Samstag, 7. Juli 2012

Check - STAUBKIND - Staubkind



Check - STAUBKIND - Staubkind

Mit großen Erwartungen ist das immer so eine Sache - sie sind schwer zu erfüllen - und an dieses Album hatte ich große Erwartungen, da mir beispielsweise der vorab ausgekoppelte Track "Kannst du mich seh'n" sehr gut gefallen hat. Die Entäuschung war um so größer, denn außer der genannten Auskopplung findet sich nur mittelmässiger emotionaler Einheitsbrei... wer nicht gerade verliebt ist, sich trennen möchte oder einer Beziehung hinterher weint, wird Schwierigkeiten haben Zugang zu den Songs zu finden. Einfach zu viel Herzschmerz - zu wenig Abwechslung, die in früheren Alben noch vorhanden war.
Erwähnenswert ist bestenfalls noch der Track "Gnadenlos" der zumindest musikalisch interessant ist. Ich möchte jetzt nicht schon wieder das Unheilig Syndrom thematisieren, aber ich sehe die gleiche Zielgruppe vor meinem geistigen Auge....zufällig werden beide Bands dieses Jahr zusammen auf Tour sein..... Auf CD 2 finden sich fünf, laut Teaser "ergreifende" symphonic Versionen. Doch genau das Ergreifende, das Besondere kann ich nicht erkennen. Eher lieblos, mittelmäßig untermalen die symphonischen Klänge die einzelnen Stücke. Nicht dass wir uns falsch verstehen - so ganz schlecht sind diese Versionen nicht - aber auch hier hatte ich mir deutlich mehr versprochen. Gerade in Hinblick auf das Gothic-Meets-Klassic Event im November, da ich davon ausgehen muss genau diese Titel dort präsentiert zu bekommen.
Fazit: aufgrund meiner Erwartungen für mich eher entäuschend, wenige Highlights sind aber vorhanden - die werde ich auch weiter gerne hören - den Rest erspare ich mir. (6/10)

Janus Cyberblog